Natascha Hillje von Bothmer

„Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!“ (2 Kor 6,2b)

Mein Name ist Natascha Hillje-von Bothmer. Ich bin Vikarin an der Lamberti-Kirche in Oldenburg und mache gerade meine 2. Theologische Prüfung. Oft werde ich gefragt, was mich dazu bewogen hat, Theologie zu studieren und ins Pfarramt zu gehen. Ich war vorher als Heilpraktikerin für Psychotherapie tätig und habe nebenbei eine Konfirmandengruppe in meinem Wohnort Bad Zwischenahn betreut. Mein Glaube hat mich schon als kleines Kind durchs Leben getragen.

Während meiner Zeit an einem Gymnasium in Frankfurt am Main hatte ich dann einen großartigen Religionslehrer, der mir den Glauben näher gebracht hat. Mit zwölf Jahren habe ich mich schließlich taufen lassen. Dass ich Pfarrerin werden möchte, wusste ich bis zum Abitur noch nicht. Ich habe zwar angefangen, Theologie zu studieren, konnte es aber zunächst nicht zu Ende bringen – auch wegen der Erziehung meiner beiden Kinder.

Die 2. Chance
2009 bekam ich dann die Chance, mein Studium wieder aufzunehmen. 2014 bin ich nach dem 1. Examen direkt ins Vikariat gegangen. Es ist ein bisschen so, als würde sich mein oben abgedruckter Taufspruch erfüllen: Nachdem ich im Dezember mein 2. Examen bestanden habe, kann ich endlich als Gemeindepfarrerin und Seelsorgerin arbeiten. Dafür habe ich ziemlich gekämpft und geackert, habe nebenher gearbeitet und meine Familie versorgt. Aber es hat sich gelohnt!

Das Geschenk, auch nach Umwegen noch ins Pfarramt zu dürfen, nehme ich gerne an.

Natascha Hillje von Bothmer